Ein Projekt der Initiative

Das Sozialkaufhaus für Menschen, die günstige Gebrauchtwaren und nachhaltige Nutzung schätzen und dabei gerne mal ein Schnäppchen machen. Bei nachgewiesener Bedürftigkeit zu extra kleinen Preisen!

Alle Kinderwünsche vom Baum gepflückt

Rund 150 Kinderwünsche verteilt

Noch vor kurzem hingen rund 150 Kinderwünsche am Wunschbaum in unserem SecOndHAnd-KAufhaus in Altenwalde. Und obwohl die Aktion bereits zum vierten Mal durchgeführt wird, war es wieder einmal sehr aufregend. Das ehrenamtliche Team hoffte, dass auch alle Wunschkugeln eine SpenderIn finden. Doch nach Artikeln in Cuxhavener Nachrichten und Kurier, ist bereits am heutigen 13. November der Baum leer gepflückt. Viele CuxhavenerInnen wollten mitmachen und äußerten sich begeistert über die Aktion. Einige berichteten, dass sie im letzten Jahr leider keinen Wunsch mehr bekommen hätten.

SenorInnen-Wünsche am Wunschbaum

Spontan haben wir in diesem Jahr auch einige Wunschzettel der Hanel Seniorenstiftung an unseren Baum gehängt. Schließlich gibt es auch viele ältere Menschen, die wenig Geld haben. Leider wollen sich diese Menschen häufig gar nichts wünschen und vielleicht als bedürftig wahrgenommen werden. Die Hanel Stiftung freut sich aber nach wie vor über SenorInnenwünsche (04721-3962073). Auch diese Wunschzettel waren schnell gepflückt. Und so ist der Baum nun völlig grün und wartet auf seinen Weihnachtsschmuck.

Wir danken allen Menschen, die einen oder mehrere Kinderwünsche mitgenommen haben! Das macht uns Mut, die Aktion im nächsten Jahr noch größer werden zu lassen.

Wir bitten darum, die Geschenke bis 3. Dezember im Kaufhaus oder dem Gemeindehaus (Hauptstraße 81) abzugeben.  

 

 

Marie Jöster und Oliver Harms

Weihnachtsfreude für alle Kinder

Damit alle Kinder an Weihnachten Grund zur Freude haben, hat das ehrenamtliche SecOndHAnd-Team der Initiative Offenes Herz Altenwalde die Aktion „Wunsch-baum“ organisiert.

 Wer kann mitmachen?

Ab sofort können Eltern, die es finanziell nicht so leicht haben (Vorlage Harz IV-Bescheinigung), für ihre Kinder bis 14 Jahre einen „Wunschzettel“ in unserem SecondHand-Laden in der Hauptstraße 91 ausfüllen. Letzter Abgabetermin ist der 3.November. Das Spielzeug darf bis 15 Euro kosten.

Wie können Sie helfen?

Die Wunschzettel werden im Laden oder dem Gemeindehaus der Ev.-Luth.-Kirchengemeinde Altenwalde an den Wunschbaum gehängt. Bürgerinnen und Bürger nehmen diese Zettel vom Baum, kaufen die Geschenke und geben sie bis 03.Dember im Laden oder im Gemeindehaus ab. Am Dienstag, 15. Dez. und Donnerstag, 17. Dez., dürfen sich die Kinder von 10 bis 18 Uhr ihre Geschenke im Gemeindehaus, Hauptstraße 81, abholen. 

Das SecondHand-Team freut sich über viele Menschen, die mitmachen!

Erfahrungsbericht – Schulpraktikum ins SecOndHAnd Kaufhaus

von Lucy

Den Tag mit Menschen zu verbringen, die man vorher nicht gekannt hat und die nicht einmal in meinem Alter sind, war eine tolle Erfahrung. Ich habe viele neue, freundliche Menschen kennen gelernt. Bevor das Kaffeetrinken begann, hatte ich Bedenken, die älteren Frauen könnten Vorurteile mir gegenüber haben, da ich noch ziemlich jung bin und mir, wie vielen anderen Jugendlichen und Teenagern auch, oft vorgeworfen wird, dass wir schlecht erzogen und verwöhnt sind. Darüber hinaus war ich mir nicht sicher, ob ich es schaffe, eine gute Unterhaltung mit ihnen zu führen. Obwohl mir Gespräche nie schwer fallen, wusste ich nicht so recht, über was für Themen man sich unterhalten könnte. Ich denke, ich hatte Angst, etwas zu Persönliches zu fragen, was sie womöglich verletzt. Letztendlich hätte ich mir über so etwas keine Gedanken machen müssen.

Anfangs gab es ein paar verwirrte Blicke, aber diese habe ich ignoriert und bin einfach auf die Frauen mit meinen Mitarbeiterinnen zugegangen. Gleich mit der ersten Dame unterhielt ich mich eine ganze Weile. Von da an hatte ich keine Bedenken mehr und hab mir keine weiteren Gedanken darüber gemacht. Ich denke, ich konnte mit meiner positiven Lebenseinstellung etwas bei den Seniorinnen bewirken, denn ich hatte das Gefühl, dass sie mich von den einen auf den anderen Moment mit ganz anderen Augen sahen. Ich habe mich mit vielen Frauen über ihre Jugend unterhalten. Es war interessant zu erfahren, was sich über die Jahre so verändert hat. Und diese Erkenntnis hatte nicht nur ich, sondern auch die älteren Damen. Diese waren plötzlich sogar interessiert an meinem Alltag. Ich habe vieles von diesem Tag mitnehmen können, zum Beispiel, dass ich mir erst einmal immer ein eigenes Bild machen sollte.

Das Sozialkaufhaus bringt Menschen unterschiedlichster Herkunft, Alter und gesellschaftlicher Schicht zusammen. Mit den eingenommenen Spenden wird bedürftigen Menschen geholfen. Sie können zu günstigeren Preisen als in normalen Supermärkten, das nötigste und darüber hinaus natürlich auch Produkte für Ihre persönlichen Bedürfnisse einkaufen. Die Mitarbeiter vermitteln eine große nächsten Liebe. Ihnen ist es wichtig, dass sich jeder in seinem eigenen Heim wohlfühlt, vor allem die Personen bzw. Familien, welche nach Deutschland geflüchtet sind und sich noch nicht zu Hause angekommen fühlen. Darum wird der SecOndHAnd-Laden auch so gut besucht. Die Menschen fühlen sich dort gut aufgehoben. Es kaufen allerdings auch wohlhabendere Menschen dort ein. Es ist schon des Öfteren vorgekommen, dass sich die unterschiedlichen Kulturen durch Zeichensprache verständigt haben. Jeder hilft jedem.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Sozialpraktikum im Sozialkaufhaus Altenwalde sehr gefallen hat. Ich habe viele liebe Menschen kennengelernt, die sich sehr viel Zeit für ihre ehrenamtliche Arbeit nehmen. Sie gehen sehr behutsam und einfühlsam mit ihren Kunden um. Ich habe auch etwas lernen können, zum Beispiel dass man auf bestimmte Sachen verzichten könnte. Es sind die kleinen Dinge, die anderen Menschen eine große Hilfe sind. Es hat mir Spaß gemacht, anderen Menschen eine Freude zu machen und ihnen mithilfe von Freundlichkeit zu helfen. Auch die Mitarbeiter/innen haben sich über meine täglichen Besuche gefreut. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dort ab und zu vorbeizuschauen und anschließend mitzuhelfen. Außerdem denke ich, dass das Sozialpraktikum und die Erfahrung in einem Sozialkaufhaus zu arbeiten, eine wichtige Bedeutung für mein späteres Leben haben wird. Ich möchte in Zukunft mehr auf Kleinigkeiten achten, die anderen Menschen womöglich eine Hilfe sein werden.

Masken-Spenden übergeben

Förderverein Freibad Oxstedt und Lebenshilfe Assistenz freuen sich über jeweils 800 Euro

Dank vieler fleißiger NäherInnen, konnten wir nicht nur an Altenheime und Pflegedienste Masken weitergeben, sondern auch an Privatpersonen. 2400 Euro Spenden  sind zusammengekommen. Diese Spendengelder wollten wir nicht einfach für uns behalten. Viel mehr wollten wir die erlebte Solidarität und Hilfsbereitschaft teilen. Unser Kaufhaus hat die gut sieben wöchige Schließzeit finanziell stark belastet. Anderen tollen Organistationen ging es ebenso.

Die Lebenshilfe Assistenz organisiert Unternehmungen und Reisen für Menschen mit Behinderung. Wegen der Corona-Pandemie mussten einige Reisen und Ausflüge abgesagt werden. Den Teilnehmern wurden die Kosten rückerstattet. Das hat ein großes Loch in die Kasse der Lebenshilfe Assistenz gerissen. Unternehmungen die jetzt durchgeführt werden, kosten aufgrund der Hygiene-Vorgaben mehr. Es werden größere Räume und mehr Busse benötigt. Haupt- und Ehrenamtliche leisten hier tolle Arbeit. Das wollen wir unterstützen!

Das Freibad Oxstedt kämpft mit geringen Besucherzahlen. Durch Abstandsauflagen dürfen viel weniger Besucher ins Bad. Ohnehin trauen sich nur wenige Menschen zu kommen. Auf der anderen Seite muss öfter desinfiziert werden, Personal- und Sachkosten steigen. Das ganz überwiegend ehrenamtliche Team muss nun sehen, wie das Freibad über die Saison kommt.

Wir freuen uns, dass wir diese beiden Organisationen unterstützen können!

Am 15.07. konnten wir die Spenden an Hannelore Lellem vom Förderverein Freibad Oxstedt, und Werner Ludwigs-Dalkner, Geschäftsführer der Lebenshilfe, übergeben.

Fotos: S. Klose
Cuxhavener Nachrichten, 16.07.20

SOZIALKAUFHAUS – SecondHAnd 28.04.2020

Ab dem 28.04. wollen wir unser SecOndHAnd Sozialkaufhaus wieder öffnen; zunächst einmal an folgenden Tagen: 

Dienstags von 14:00 bis 17:00 Uhr und donnerstags von 10.00 bis 14.00 Uhr

Die Annahme ist mittwochs von 10:00 bis 13:00 Uhr.

Es werden noch Mund- und Nasenmasken gegen eine Spende angeboten, solange der Vorrat reicht. Die  fleißigen NäherInnen haben AN DIESEN TAGEN auch ZUSÄTZLICH die Möglichkeit, die angefertigten Masken im SecOndHAnd Kaufhaus abzugeben und neues Material mitzunehmen. Im Marktkauf und in der Apotheke im Realkauf können keine Masken mehr an BürgerInnen weiter gegeben werden, da wir leider schlichtweg keine mehr haben.

Die AUSGABE der Masken an BürgerInnen findet dann nur noch zu den angegeben Zeiten im Secondhand Laden statt. Solange der Vorrat reicht. BITTE WEITER NÄHEN!

An dieser Stelle noch einmal 1000 DANK AN ALLE NÄHER*INNEN!!

Hauptstraße 91 • Altenwalde